Wenn fehlender Sonnenschutz Hautkrebs verursacht

1. Juli 2020

©alexander raths - stock.adobe.com

In den Sommermonaten arbeiten viele Beschäftigte im Freien – etwa im Gartenbau, im Facility Management, bei der Straßenreinigung. Aber auch Lehrkräfte und Erziehungspersonal, Beschäftigte von Ordnungsämtern oder im Vermessungswesen sind häufig draußen tätig. Weil Sonne zwar der Seele guttut, dem Körper aber schaden kann, müssen Betroffene sich wirksam schützen.

Ein Zuviel an UV-Strahlung kann die Netzhaut der Augen schädigen, die Haut früh altern lassen und die Entwicklung von Hautkrebs begünstigen. Obwohl all das lange bekannt ist, unterschätzen viele Menschen noch immer das Risiko. Deshalb hat das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) das UV-Schutz-Bündnis ins Leben gerufen, das über UV-Strahlen und die Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Freien informiert.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Bundesamtes für Strahlenschutz

Bitte beachten Sie auch unseren  Präventionstipp