GUVH LUKN Logo

Das Präventionsportal

Prävention und Gesundheitsförderung stehen bei uns ganz oben. Im Portal erhalten Sie Arbeitshilfen und Infos zu unterschiedlichen Betriebsarten.

Zum Portal...
Kleinfamilie mit zwei Kindern
©cpololia - stock.adobe.com

Schon in den Ferien an den Schulweg denken!

Viele Kindertagesstätten üben vor den Sommerferien mit den Kindern, die in die Schule kommen, den Schulweg. Schnell gerät dieser in den Ferien in Vergessenheit, somit sind die Eltern gefragt, weiter zu üben. Besonders wichtig ist es, den Kindern die Besonderheiten des Schulweges zu zeigen, Verkehrssituationen zu erklären und richtige Verhaltensweisen, z.B. an Ampeln, Überquerungen oder Fahrradwegen zu üben.

Wassertrinkende Frau im Sommer ©Ivan Kruk - stock.adobe.com

Bei Hitze braucht der Körper viel Flüssigkeit

Wenn im Sommer die Temperaturen steigen, kommt man auch am Arbeitsplatz schnell ins Schwitzen. Um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen, sollte man dann reichlich trinken. Während an normalen Tagen etwa 1,5 l Leitungs- oder Mineralwasser, ungesüßte Kräuter- und Früchtetees oder Fruchtsaftschorlen ausreichen, sollte man die Trinkmenge an heißen Tagen auf 3 l oder mehr erhöhen.

©lev dolgachov - stock.adobe.com

Welcher Schulranzen ist der Richtige?

Noch dauert es wenige Wochen, aber Julia (5) erwartet schon jetzt sehnsüchtig ihren ersten Schultag. Besonders freut sie sich auf die bunte Tüte und auf ihren ersten Schulranzen. Was sollte aber beim Kauf eines Ranzens beachtet werden?

Fahrrad fahren im Sommer ©carloscastilla - fotolia.com

Sicher ankommen in der Schule: Üben für die Rad-Reife

Mit dem Beginn eines neuen Schuljahres machen Kinder oft einen großen Schritt in Richtung Selbstständigkeit. Viele wollen dann erstmalig allein mit dem Rad zur Schule fahren. Die gesetzliche Unfallversicherung gibt Tipps, wie sie auf die Herausforderungen des Schulwegs optimal vorbereitet sind.

Kinder im Sommer mit Sonnenschutz ©eyeQ - fotolia.com

Sonnenschein – aber sicher

Auch wenn bei Kindern nicht von Berufskrankheiten in Form von Hauterkrankungen gesprochen werden kann, so leiden beispielsweise fast 15 % der Kindergartenkinder schon an einer chronischen Hauterkrankung. Für Kinder sind UV-Strahlen besonders gefährlich. Ihre Haut ist sehr dünn und entwickelt nur langsam schützende Farbpigmente.