EISZEIT • Stolpern, Stürzen, Rutschen – eine unterschätzte Gefahr

Nach Angaben der Schweizerischen Unfallversicherung Suva steigt in den Wintermonaten die Unfallgefahr von Stolper- und Sturzunfällen so rapide wie sonst nie an. Am gefährlichsten sind im Winter die Morgenstunden zwischen 6 bis 9 Uhr. In dieser Zeitspanne stürzen fast doppelt so viele Fußgänger wie in den Sommermonaten. Zu schnelles Gehen auf nassen, verschneiten oder vereisten Wegen, die Verwendung von ungeeignetem Schuhwerk sowie insbesondere die Nutzung von vereisten Treppen sind die häufigsten Gründe.

Bei Beachtung folgender Tipps reduzieren Sie die Stolper- und Sturzgefahr erheblich:

  • Informieren Sie sich möglichst über die aktuelle Wettersituation, bevor Sie ihren Weg zur Arbeitsstätte antreten. Die besten regionalen Informationen findet man im Internet auf zahllosen Webseiten mit Wetterdaten sowie Warn- und Sicherheitshinweisen.

  • Planen Sie besonders im Winter genügend Zeit für den Weg zur Arbeit ein. Grundsätzlich steigt unter Zeitdruck das Risiko Stolperstellen zu übersehen oder auf rutschigen Böden zu verunfallen.

  • Tragen Sie fest am Fuß sitzende Winterstiefel mit rutschfesten Profilsohlen. So haben Sie einen guten Halt und kommen sicherer an Ihren Arbeitsplatz. Am Arbeitsplatz können Sie bequemere Schuhe aufbewahren und dort einen Schuhwechsel vornehmen.

  • Benutzen Sie wann immer möglich Wege, die von Schnee und Eis geräumt worden sind. Der kürzeste Weg ist sehr oft der unfallträchtigste.

  • Vereiste Treppen stellen eine besonders hohe Unfallgefahr dar. Tragen Sie daher im Winter grundsätzlich Handschuhe, damit Sie auf Treppen immer den Handlauf benutzen können. So haben Sie die Möglichkeit sich beim Ausrutschen noch abzufangen und einen Sturz mit sehr oft schweren Schädigungen zu verhindern.

  • Körperlich fitte Menschen können sich trittsicherer bewegen und so Sturz- und Rutschgefährdungen besser vermeiden. Nutzen Sie daher besonders in der dunklen Jahreszeit die betrieblichen Gesundheitsförderungsangebote.