Deeskalationsmanagement für interessierte Mitgliedsunternehmen

Durch das (Präventions)angebot „Prävention von Übergriffen in öffentlichen Einrichtungen durch Deeskalationsmanagement" unterstützt der GUVH/die LUKN seine Mitgliedsbetriebe darin, eigenständig Konzepte für ein Deeskalationsmanagement zu entwickeln und diese nachhaltig in die Arbeitsschutzorganisation zu implementieren.

In dieser Veranstaltung wollen wir Ihnen die Möglichkeiten geben mehr über unser Angebot zu erfahren, erste Überlegungen anzustellen, wie sich auch in ihrem Betrieb ein Programm zum Deeskalationsmanagement implementieren lässt.

Ein wichtiger Kooperationspartner vor Ort ist die Polizei, die uns in dieser Veranstaltung, vertreten durch die Polizeiinspektion Osnabrück, unterstützen wird.

Hinweis: Dieses Angebot richtet sich nicht an Kindertagesstätten und Schulen.


Zielgruppe

Verantwortliche des Arbeitsschutzes, Mitglieder des Arbeitsschutzausschusses, Koordinatoren des Arbeits-schutzes, Koordinatoren Betriebliches Gesundheitsmanagement


Themen

  • Gesetzliche Grundlagen / Gefährdungsbeurteilung
  • Der Weg zum Deeskalationsmanagement (Aufbau und Ablauf)
  • Das „Aachener Modell"
  • Gemeinsame Überlegungen zu Umsetzungsmöglichkeiten vor Ort

Leitung

Viola Erckens, Mario Jansen (GUVH)
Martin Schmitz (Polizeiinspektion Osnabrück)


Seminar

04.06.2019

Ort

Hannover

Seminarnummer

2204-01

Link zur Anmeldung

Anmeldung

Zu inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Jansen unter 0511/8707-431 und zu organisatorischen Fragen berät Sie Frau Jestrabek unter der Tel.-Nr. 0511/8707-417

 

Hinweise zur Anmeldung


powered by webEdition CMS